Prosecco, Sekt und Champagner - Was ist der Unterschied?

Juli 2023

Schaumwein ist ein Überbegriff für Wein, der Kohlensäure enthält und dessen Prickeln auf der Zunge bei vielen Anlässen für festliche Stimmung sorgt. Aber was genau ist der Unterschied zwischen Prosecco, Sekt, Champagner und anderen Schaumweinen? Dieser Artikel gibt einen kurzen Einblick in die prickelnde Welt der Schaumweine.

Prosecco: Italienischer Sprudel

Beginnen wir mit dem Prosecco, dem italienischen Sprudelwein. Prosecco wird hauptsächlich in der norditalienischen Region Venetien hergestellt und ist benannt nach der gleichnamigen Traube, die jetzt jedoch als Glera bekannt ist.

Prosecco gibt es in verschiedenen Sorten: still (ohne Kohlensäure), leicht sprudelnd (frizzante) und stark sprudelnd (spumante). Der Prosecco Spumante ist der bekannteste und am weitesten verbreitete. Im Vergleich zu Champagner und Sekt ist Prosecco oft etwas fruchtiger und leichter. Dies liegt hauptsächlich an der Herstellungsmethode, dem sogenannten Charmat-Verfahren. Dabei findet die zweite Gärung in großen Edelstahltanks statt und nicht in der Flasche. Dies gibt dem Prosecco seine charakteristische Frische und Lebendigkeit. Für einfachen Prosecco kann ein Weißwein auch mit Kohlensäure versetzt werden. Die besseren Produkte gären in Tanks oder sogar in Flaschen.

Äußerst bekannte Rezepte mit Prosecco sind:

Sekt: Deutscher Schaumwein

Als nächstes wenden wir uns dem Sekt zu. Sekt ist der deutsche Begriff für Schaumwein und kann aus verschiedenen Traubensorten hergestellt werden. Die Qualität und der Geschmack von Sekt können stark variieren, je nachdem, ob er nach dem traditionellen oder dem Charmat-Verfahren hergestellt wird.

Qualitätsschaumweine wie der deutsche Winzersekt werden oft nach der "Méthode Traditionnelle" hergestellt, also dem Verfahren, das auch für die Champagnerherstellung genutzt wird. Hier findet die zweite Gärung in der Flasche statt und der Sekt reift oft für mehrere Jahre, was ihm eine größere Komplexität und Tiefe verleiht. Im Allgemeinen ist Sekt tendenziell trockener und weniger fruchtig als Prosecco. Sekt muss einen Alkoholgehalt von mindestens zehn Prozent ausweisen. Kohlensäure darf nicht zugefügt werden.

Champagner: Der König der Schaumweine

Last but not least, der Champagner, der unbestrittene König der Schaumweine. Er kommt aus der Champagne, einer Region im Nordosten Frankreichs, und nur Schaumwein aus dieser Region darf sich auch Champagner nennen. Die drei Haupttraubensorten sind Pinot Noir, Chardonnay und Pinot Meunier.

Champagner wird nach der strengen "Méthode Champenoise" (auch "Méthode Traditionnelle" genannt) hergestellt. Die zweite Gärung findet in der Flasche statt und der Wein reift für mindestens 15 Monate auf der Hefe, bei Jahrgangschampagnern sogar mindestens drei Jahre. Diese lange Reifezeit verleiht dem Champagner seinen einzigartigen, komplexen und tiefgründigen Geschmack.

Andere Schaumweine

Neben Prosecco, Sekt und Champagner gibt es noch weitere Bezeichnungen für Schaumweine:

Cava zum Beispiel ist Spaniens Antwort auf Champagner und wird nach der gleichen Methode hergestellt, allerdings hauptsächlich aus den Rebsorten Macabeo, Parellada und Xarel-lo.

Crémant ist ein weiterer französischer Schaumwein, der außerhalb der Champagne produziert wird. Es gibt verschiedene Arten von Crémant, je nachdem, in welcher Region er produziert wird (z.B. Crémant de Loire, Crémant d'Alsace).

Franciacorta und Lambrusco sind weitere italienische Schaumweine. Franciacorta wird in der Lombardei aus Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Bianco hergestellt und nach der traditionellen Methode fermentiert. Lambrusco hingegen kommt aus der Region Emilia-Romagna und der Lombardei und ist für seinen süßen Geschmack und die leichte Perlage bekannt.

Secco ist ein Schaumwein, bei dem ein Wein mit Kohlensäure versetzt wird, statt sie auf natürliche Weise durch den Gärungsprozess entstehen zu lassen. In Deutschland wird dieses Endprodukt auch als Perlwein bezeichnet. Allerdings wird aufgrund seiner etwas edleren Anmutung häufig der Begriff Secco bevorzugt.

Fazit

Obwohl Prosecco, Sekt und Champagner alle Schaumweine sind, unterscheiden sie sich deutlich in ihrer Herstellung, Herkunft und Geschmacksprofil. Prosecco bietet leichte und fruchtige Freuden, Sekt eine breite Palette von Geschmacksrichtungen und Stilen, und Champagner eine unvergleichliche Eleganz und Komplexität.

Zum Wohl!

Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn dieser von einem Moderator freigegeben wurde. Möchtest du den Kommentar ohne Verzögerung veröffentlichen, dann melde dich mit deinen Benutzerdaten an. Anmelden »