Selleriesaft als Superfood - Was ist dran am Trend?

Geschrieben um 09.02.22

Selleriesaft – momentan ist der Saft aus dem grünen Gemüse das Superfood in der Fitness-Szene. Die Erfahrungsberichte klingen teilweise unglaublich. Man fühle sich wie „Super-(wo)man“, wenn man den Saft jeden Tag trinke, oder man werde nur noch äußerst selten krank, heißt es da. Doch entspricht das der Wahrheit? Oder ist es eher ein Mythos? Wir schauen uns an, woraus der grüne Wundertrank besteht und wie gesund Selleriesaft wirklich ist. Dazu gibt´s am Ende noch Rezepte rund um das Thema Selleriesaft.

Selleriesaft aus Knollen oder Stangen?

Selleriesaft wird aus dem grünen Stangensellerie hergestellt. Neben dem Stangensellerie gibt es noch den Knollensellerie, der – wie der Name schon sagt – aus einer weiß-grauen Knolle besteht. Stangensellerie wird auch Stauden- oder Bleichsellerie genannt.

Wie schmeckt Selleriesaft?

Das Trinken von Selleriesaft empfinden nur wenige Leute als Genuss. Die Beschreibung des Geschmacks reicht von salzig, über leicht bitter zu fad. Dafür macht sich bei den meisten Konsumenten von Selleriesaft aber nach etwa einer Woche eine gewisse Zufriedenheit breit: beispielsweise berichten viele davon, dass sie nicht mehr so große Gelüste nach Süßigkeiten oder ungesundem Essen hätten.

Wie gesund ist Selleriesaft?

Aber ist nun Selleriesaft wirklich so gesund? Schauen wir uns dafür die Inhaltsstoffe genauer an:

Nähr­stoff­reiches Konzen­trat

Sellerie enthält in der Tat eine Reihe von Vitaminen, Nährstoffen und Antioxidantien:

  • Kalium
  • Magnesium
  • Natrium
  • Kalzium
  • Vitamine A, C, K, D, B1, B2 und B6
  • Verschiedene Antioxidantien, wie Phenolsäuren, Flavonoide, Apogenine und Phthalide

Frischer, kaltgepresster Selleriesaft enthält die hochkonzentrierte Menge von 10 Stangen Sellerie mit den oben erwähnten Nährstoffen. Selbst Liebhaber des Gemüses könnten unmöglich so viel Stangensellerie essen – trinken dagegen schon.

Kalorien­arm und ent­schlackend

Sellerie ist sehr kalorienarm: Hundert Gramm Sellerie haben gerade mal 18 Kilokalorien. Er besteht zu 90 Prozent aus Wasser und eignet sich deshalb besonders zum Entschlacken und um Wassereinlagerungen zu reduzieren.

Selbst gemachte Erdbeerlimonade für ein intensives erfrischendes Erlebnis!

Sellerie­saft oder Sellerie-Smoothie?

Selleriesaft kann entweder als Saft oder als Smoothie zubereitet werden. Der Unterschied ist, dass im Smoothie die Pflanzenbestandteile noch enthalten sind – beim Saft sind sie herausgefiltert.

Für einen Sellerie-Smoothie benötigt man einen Standmixer. Weil der Geschmack doch etwas gewöhnungsbedürftig ist, sollte man den Staudensellerie mit Früchten wie Orange oder Ananas kombinieren.

Leichter verdaulich ist die Saft-Variante. Dafür braucht man entweder ein Entsafter-Gerät oder man filtert die im Standmixer gemixte Masse durch einen Nussmilchbeutel.

Selleriesaft Rezepte

Sellerie-Saft pur

Zutaten:

  • 590 Gramm Staudensellerie

Zubereitung:

  1. Schneide das Ende der Stangesellerie-Staude ab. Wasche die Stangen und schneide sie in 4-6 cm lange Stücke.
  2. Gib den gesamten Staudensellerie nun nach und nach in den Einfüllschacht des Entsafters und lass das Gerät arbeiten, bis kein Saft mehr aus dem Saftauslass tritt.
    Oder:
    Gib die Stücke in den Standmixer. Püriere den Sellerie für etwa eine Minute auf höchster Stufe. Seihe das Püree dann durch einen Nussmilchbeutel oder ein Geschirrtuch.
  3. Am besten sollte man den Selleriesaft sofort genießen. Ein paar Stunden hält er sich auch im Kühlschrank.

Viele Varianten möglich

Wer gerne Abwechslung mag, kann den Selleriesaft auch mit allen möglichen Früchten oder Gemüsen kombinieren. Hier ein paar Inspirationen:

Spritzig-leicht

Zutaten:

  • 295 Gramm Staudensellerie
  • 200 Gramm Salatgurke
  • 30 Gramm Zitrone mit Schale

Zubereitung: Alle Zutaten wie oben im Entsafter behandeln beziehungsweise pürieren und abseihen. Diesen Saft sollte man sofort genießen. Die weiße Haut in der Zitrone kann den Saft nämlich schnell bitter werden lassen.

Tropischer Genuss

Zutaten:

  • 295 Gramm Staudensellerie
  • 170 Gramm Ananas (geschält)
  • 17 Gramm Petersilie
  • 65 Gramm Apfel (entspricht einem halben Apfel)
  • 45 Gramm Zitrone mit Schale

Zubereitung: Alle Zutaten wie oben im Entsafter behandeln beziehungsweise pürieren und abseihen. Dieser Saft ist vor allem für Selleriesaft-Einsteiger geeignet, weil er ein sehr fruchtiges Aroma hat.

Fazit

Selleriesaft kann viele gesundheitliche Vorteile bieten, weil sein Nährstoffgehalt vergleichsweise hoch ist. Der leicht bittere und salzige Geschmack kann durch Kombination mit anderen Gemüsen und Früchten übertönt werden.

Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird erst angezeigt, wenn dieser von einem Moderator freigegeben wurde. Möchtest du den Kommentar ohne Verzögerung veröffentlichen, dann melde dich mit deinen Benutzerdaten an. Anmelden »

Cookie-Einstellungen

Mixable.de verwendet Cookies, um ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder für personalisierte Anzeigen genutzt werden. Entscheide selbst, welche Kategorien zugelassen werden.   Datenschutzhinweise